Historie

Familien­unternehmen.

Wachstum.

Unternehmens­struktur.

Meilensteine in der Unternehmensentwicklung

Seinen Ursprung hat Tönnies in der Altstadt von Rheda. Hier schlachtete der Metzger Klemens Tönnies sieben bis zehn Schweine pro Woche. Seine Söhne Bernd und Clemens Tönnies treten in die Fußstapfen des Vaters und absolvieren eine Ausbildung zum Metzger.

Bernd Tönnies gründet das heutige Familienunternehmen als Großhandel für Fleisch und Wurst. Kurze Zeit später steigt Clemens mit in den Betrieb ein, in dem zu dieser Zeit rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten.

1971 – Anfänge des Familienunternehmens

Dem jungen Unternehmen gelingt es, die Arbeitsteiligkeit anderer Industrien auf die Fleischbranche zu adaptieren. In Folge dessen wächst das Unternehmen stetig. Aus diesem Grund wird der Betrieb nach Herzebrock verlegt. Die Mitarbeiterzahl steigt auf 60.

1974 – Schnelles Wachstum in den goldenen 70ern

Die Tönnies-Unternehmensgruppe übernimmt den Schweineschlachthof in Weißenfels, Sachsen-Anhalt. Seit der Übernahme wurden mehr als 200 Millionen Euro in den Standort investiert. Heute beschäftigt das Unternehmen an diesem Standort ca. 2.200 Mitarbeiter und produziert täglich ca. 2.300 Tonnen Qualitätsfleisch.

1990 – Weißenfels öffnet seine Tore

In ihrer Heimatstadt beginnen die Brüder Tönnies mit dem Bau eines neuen, hochmodernen Zerlegebetriebs. Unter dem Oberbegriff »Biologische Einheit« plant und etabliert Tönnies das Konzept der durchgehenden, ununterbrochenen Produktionskette in der Qualitätsfleischgewinnung.

1992 – Modernes Schlachten durch „Biologische Einheit“

Der hochmoderne Zerlegebetrieb ist fertiggestellt. Schlachtung und Zerlegung werden erstmals zu einer biologischen Einheit. Außerdem wird die Inline-Produktion (Konzept der durchgehenden und ununterbrochenen Produktionskette) verwirklicht. Gleichzeitig werden rund 400 Arbeitsplätze geschaffen.

1997 – Inline-Produktion geht an den Start

In Sögel wird ein Schweineschlacht- und Zerlegebetrieb eröffnet. Die dort hergestellten Produkte werden unter der Marke Weidemark Fleischwaren verkauft. An diesem Standort arbeiten zurzeit etwa 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

1999 – Weidemark beginnt mit der Produktion

In Rheda beschäftigt das Unternehmen mittlerweile 1.950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verfügt über eine überdachte Produktionsfläche von 50.000 m².

2000 – Viele Mitarbeiter für großen Erfolg

In Rheda wird die neu errichtete Fleischer-Börse eröffnet. An der Verkaufsabteilung der kurzen Wege und des Dialogs kommen alle Verkaufsbereiche (Rind-, Schweine-, Sauenfleisch, Fleisch-Convenience, Export) zusammen. Der Informationsaustausch ist Basis einer erfolgreichen Kundenbetreuung und Vermarktung.

2001 – Fleischer-Börse

Mit dem Start der vollautomatischen Zerlegung ist die Tönnies-Unternehmensgruppe wird der Schlachthof zum modernsten Betrieb Europas: Computergesteuerte Zerlegeeinheiten führen die notwendigen Schnitte durch und stellen die gewünschten Teilstücke zur weiteren Feinzerlegung bereit. Dem Unternehmen ist somit auch ein Quantensprung in der Qualitätsgewinnung gelungen.

2003 – Der modernste Schlachthof Europas

Im Januar wird das „TAZB-System“ in Betrieb genommen. Es handelt sich dabei um das erste „Tierschutzgerechte Automatische Zutriebs- und Betäubungs-System“. Es bringt Tierschutz mit einem Höchstmaß an Fleischqualität in Einklang.

2004 – Tierschutz und beste Fleischqualität in Einklang

Am Standort Brørup in Dänemark wird mit der Schlachtung von Schweinen begonnen. Die Expansion ins Ausland beginnt.

2005 – Die Internationalisierung beginnt

Mit der Fertigstellung von Europas modernstem Tiefkühl-Terminal am Standort Rheda ist ein weiterer Schritt zur Qualitätssicherung von Fleisch vollzogen.

2005 – Europas modernster Tiefkühl-Terminal

Das Unternehmen feiert sein 35-jähriges Firmenjubiläum und beschäftigt zu diesem Zeitpunkt ca. 4.900 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Die Schlachtleistung der Unternehmensgruppe liegt bei 8 Millionen Schweinen pro Jahr. Die Unternehmensgruppe ist mit Verkaufsbüros und Niederlassungen in Europa präsent. Der Exportanteil liegt bei ca. 33 Prozent.

2006 – 35 Jahre Unternehmenserfolg

Mit dem Bau des Werksverkaufs und dem angeschlossenen Restaurant auf dem Betriebsgelände in Rheda öffnet sich das Unternehmen. Tagtäglich werden Restaurant und Werksverkauf von mehreren Hundert Personen aus der gesamten Region besucht.

2009 – Schmackhafter Ausbau
Tönnies Luftbild Rheda

Das neue Sozial- und Verwaltungsgebäude in Rheda mit einer Fläche von ca. 17.000 m², einer eigenen Kindertageseinrichtung sowie einem Fitnessstudio wird fertig gestellt und eröffnet.

2011 – Der Hauptstandort Rheda wächst immer weiter

Durch die Integration des dänischen Schweineschlacht- und Zerlegebetriebs Tican wächst die Tönnies-Unternehmensgruppe weiter. Die Übernahme stellt einen weiteren Schritt in der Internationalisierung des Unternehmens Tönnies dar. Mittlerweile sind 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Tönnies-Unternehmensgruppe beschäftigt. Der Exportanteil beträgt über 50 Prozent.

2016 – Internationales Wachstum

Die Gesellschafter Clemens und Robert Tönnies einigen sich auf eine neue Unternehmensstruktur. Zudem wird Maximilian Tönnies, Sohn von Clemens Tönnies, ebenfalls Gesellschafter. Die nun fünf Unternehmensbereiche sind Meat, Convenience, Sausages, Ingredients und Logistics.

2017 – Neue Unternehmensstruktur
Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können“


Ich stimme zu