Pressemitteilung

Reihentests bei Tönnies am Donnerstagnachmittag gestartet

Start Aktuelles Reihentests bei Tönnies am Donnerstagnachmittag gestartet

Reihentests bei Tönnies am Donnerstagnachmittag gestartet

Weitere Maßnahmen zur Eindämmung

Rheda-Wiedenbrück, 18. Juni 2020 – In Abstimmung mit dem Kreis Gütersloh sind bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück am heutigen Donnerstag um 15 Uhr die Reihentestungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Produktion am Standort Rheda gestartet. Die Tests sind eine Reaktion auf vermehrt positive Fälle in den vergangenen Tagen. Zusätzlich hat das Unternehmen weitere Maßnahmen zur Eindämmung beschlossen.

Nach und nach sollen die Produktions-Mitarbeiter, die sich derzeit in Arbeits-Quarantäne befinden, auf das Virus getestet werden. Durch die Anordnung der Arbeits-Quarantäne dürfen sich die entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorerst nur noch in den eigenen vier Wänden und der Arbeitsstätte aufhalten. „Hier vor Ort arbeiten sie in Absprache mit dem Kreis die schon geschlachteten Tiere, Puffer und Bestände bis zum Wochenende ab“, erläutert Firmensprecher Dr. André Vielstädte.

Dabei sind die Zahl der Mitarbeiter und die Geschwindigkeit der Zerlegung deutlich reduziert worden, um größere Abstände innerhalb der Produktion gewährleisten zu können. „Der Betrieb wird nach und nach kontrolliert heruntergefahren. Die noch im Betrieb befindliche Ware wird bis zum Wochenende versandfertig gemacht, damit diese nicht verdirbt“, sagt der Unternehmenssprecher. Insgesamt werden laut Angaben des Kreises noch rund 5350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getestet – mehr als 1100 Angestellte sind bereits seit Anfang der Woche getestet worden. Nach Abschluss der Tests will der Kreis am Wochenende auf Basis der Ergebnisse gemeinsam mit der Firma Tönnies die Lage neu bewerten.

Von der Arbeitsquarantäne ausgenommen sind die Mitarbeiter der Verwaltung des Rheda-Wiedenbrücker Unternehmens. „Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten in den vergangenen Wochen und Tagen keinen relevanten Kontakt zu Produktions-Mitarbeitern aus dem vom Ausbruch betroffenen Bereich“, ergänzt Vielstädte. Gleiches gelte beispielsweise auch für Lkw-Fahrer.

Um die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nochmals zu erhöhen, sind die bereits bestehenden Maßnahmen noch mal erhöht worden. So inspiziert ein Arzt alle Angestellten der Produktion beim Eintritt in das Gebäude – zusätzlich zu den schon installierten Temperatur-Scannern. Darüber hinaus wurde eine mobile Arztpraxis für die Behandlung der bei Tönnies beschäftigten Mitarbeiter auf dem Gelände installiert. „Damit sollen die Hausärzte hier im Kreis entlastet werden. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die corona-relevante Symptome haben, werden direkt dorthin geschickt und untersucht“, sagt der Unternehmenssprecher. „Wir danken dem Kreis und den Rettungsdiensten für ihre Unterstützung.“ Die Praxis wird durch die Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe eingerichtet, die auch im Klinikum Gütersloh eine zweite Coronapraxis einrichten wird.

Die Unternehmensführung von Tönnies hatte am Mittwoch gemeinsam mit dem Kreis Gütersloh die vorrübergehende Stilllegung des Schlachtbereichs am Standort Rheda beschlossen. Damit reagierten das Rheda-Wiedenbrücker Schlachtunternehmen und die Behörde auf die gestiegenen Fallzahlen von positiven Tests in einem Teilbereich der Produktion am Standort Rheda. Bei den vom Kreis Gütersloh durchgeführten Reihentests in dieser Woche fielen rund 730 von 1.106 Tests positiv aus.