Unternehmen:

FDP MdB Dr. Marcus Faber besucht Tönnies Weißenfels

Start Arbeit FDP MdB Dr. Marcus Faber besucht Tönnies Weißenfels

FDP MdB Dr. Marcus Faber besucht Tönnies Weißenfels

 

Der stellv. Landesvorsitzende der FDP in Sachsen-Anhalt und Mitglied des Deutschen Bundestages, Dr. Marcus Faber, besuchte gemeinsam mit den Lokalpolitikern Maximilian Gludau und Gunnar Blache (beide FDP) am Mittwoch das Unternehmen Tönnies am Standort in Weißenfels. Im Gespräch mit den Geschäftsführern Reinhold Dierkes und Georg Stübl informierten sie sich über Themen der Ernährungswirtschaft, Infrastruktur, Standortvoraussetzungen und der perspektivischen Entwicklung der Fleischbranche.

Als größter Arbeitgeber der Region sieht sich Tönnies auch in sozialer Verantwortung und berichtet vom Engagement im neuen Stadtteilbüro in Weißenfels, im Neustadt-Verein und im Weißenfelser Marketing-Verein.

Faber, der auch stellv. Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages ist, tauscht sich mit den Unternehmensvertretern über die Gewinnung von Fleisch als Lebensmittel aus. Prominentes Thema ist auch die Diskussion um das Impfen oder Kastrieren von Ferkeln. „Die Akzeptanz für das Impfen wächst, aber der Weg muss endlich von der Politik beschlossen werden“, gibt Geschäftsführer Dierkes seine Forderung an Dr. Faber weiter.

Während einer Betriebsbesichtigung informierte Faber sich über die komplette Prozesskette am Unternehmensstandort, über den Tierschutz, die Qualitätsvoraussetzungen der Ernährungswirtschaft und das Recruiting von Mitarbeitern in Sachsen-Anhalt.

 Auf Nachfrage des Bundestagsabgeordneten zum Thema „Brexit“ bemerkt Geschäftsführer Dierkes, dass der Brexit ist für Tönnies kein Thema ist. „Das Unternehmen ist in Großbritannien selber aktiv. Wir sehen den eigenen Markt vom Brexit unberührt.“

 

 

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können“


Ich stimme zu